Seite wählen

Die neuen, chicken Trikots der WTTV-Schiedsrichter

 

Alljährlich treffen sich Schiedsrichter aus den Verbänden von Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Westdeutschland und Sachsen-Anhalt, um ihren Sport nicht nur von der Seite des Tischtennistisches zu erleben, sondern als aktive Spieler. Diese Veranstaltung fand nun bereits zum 35. Mal statt und wurde dieses Mal von den Schiedsrichterkollegen des WTTV ausgerichtet.

 

Das Organisationsteam mit Hansi Heinbuch, Willi Klassen und Jürgen Heilken wählten Bochum als Austragungsort. 80 Schiedsrichter folgten der Einladung und bezogen in Sichtweite vom Ruhrstadion Quartier. Die größte Delegation kam aus Schleswig-Holstein mit 17 Sportkameradinnen und -kameraden, gefolgt vom WTTV mit 16. Besondere Ehre kamdem Mixed-Team mit Spielern aus verschiedenen Verbänden zuteil.

 

Nach der Akkreditierung in der Hotellobby stand der Freitagabend zur freien Verfügung und wurde gerne als Gelegenheit genutzt, bekannte Gesichter wiederzusehen. Gespannt wurde am nächsten Morgen durchgezählt, ob jemand im Kneipenviertel „Bermuda-Dreieck“ verschollen ist. Dies war zum Glück nicht der Fall. Dass Bochum nicht nur Stahl und Kohle, sondern auch kulinarisch einiges zu bieten hat, erfreute die Gäste. Am nächsten Morgen wurde es dann sportlich. Hansi konnte zahlreiche Mitglieder seines Heimatvereins TuS Querenburg motivieren, anzupacken. Sie hatten bereits am Vorabend ganze Arbeit geleistet und die Spielstätte hergerichtet. Ohne ihr ehrenamtliches Engagement wäre eine solche Veranstaltung nicht möglich. Wie bei großen Turnieren üblich wurde das Equipment von einem namhaften Ausrüster gestellt. Die Turnierleitung lag in den erfahrenen Händen von Willi Klassen. Oberschiedsrichter war Lutz Helmboldt vom TTVN. Ihre gewichtigen Worte hatten wie gewohnt an diesem Tag Bestand. Für das kulinarische Wohl war ebenfalls gesorgt. Bei bestem Wetter war Live Cooking angesagt.

 

Nicht nur die Rahmenbedingungen bewegten sich auf hohen Niveau, sondern auch durchaus die Leistungen am Tisch. Jeder gab sich selbstverständlich größte Mühe, regelkonforme Aufschläge zu machen; eine durchaus anspruchsvolle Aufgabe. Wer dieses Mannschaftsturnier gewinnen wollte, musste zunächst Erster in seiner Gruppe werden und anschließend die weiteren Gruppenersten in einer weiteren Runde „Jeder gegen Jeden“ hinter sich lassen.

 

Am Ende standen die Sportkameraden des TTV Brandenburg ganz oben auf dem Siegertreppchen, gefolgt von den Mannschaften des Berliner TTV und des TTV Schleswig-Holstein. Der WTTV belegte mit Gaby Franssen, Ingo Goßmann, Martin Losberg und Jürgen Heilken einen guten vierten Platz. Herzlichen Glückwunsch!

 

Der Tag klang bei einem gemütlichen Zusammensitzen und köstlichem Buffet aus. Die Platzierten wurden gebührend gefeiert. Die teilnehmenden Verbände ließen sich dabei nicht die Gelegenheit nehmen, sich beim Organisationsteam mit Geschenken aus der Region zu bedanken. Dass das Revier ebenfalls einiges zu bieten hat, zeigte sich am Sonntagmorgen. Das Angebot, das Grubengold unter Tage des Deutschen Bergbaumuseums zu bestaunen, wurde zahlreich angenommen. Das gemeinsame, erlebnisreiche Wochenende endete dann an einer Imbissbude bei einer Currywurst.

 

Nächstes Jahr führt uns der Weg tief in den Osten nach Cottbus.