Seite wählen

Hauchdünn musste sich der Mönchengladbacher Tischtennisklub im Bezirkspokalendspiel gegen die DJK SV Kray geschlagen geben. Das 3:4 zeigte, wie nah Sieg und Niederlage in der Box beieinander liegen können.

v.l.n.r.: Fabian Losberg, Thorsten Bulyk, Michael Koninkx (TuS Jahn).

 

Die Bezirkspokalreise von Fabian Losberg, Thorsten Bulyk und Michael Koninkx begann im Januar. Im Viertelfinale traf das Herren-Team des TuS Jahn Mönchengladbach auf den TTV Norf und siegte auswärts mit 4:1. Im Halbfinale Anfang Februar dann traf das Trio zuhause auf den KTSV Preussen Krefeld. Mit 4:2 setzten sich die Gastgeber durch und zogen ins Finale ein, das am Sonntag dann steigen sollte – und zur bitteren Erfahrung wurde.
„Wir haben leider verloren, und da war mehr drin“, teilte Abteilungsleiter Horst Simons nur knapp mit. Ein merklich enttäuschtes Resumée nach der 3:4-Niederlage des TuS Jahn. Der Sonntagnachmittag hatte aus Sicht der Gladbacher schon schlecht begonnen: Aus den ersten drei Einzeln konnte nur Koninkx einen Sieg einfahren. Während Bulyk klar mit 0:3 unterlag, musste Fabian Losberg eine bittere Fünfsatz-Pleite (10:12 im Entscheidungssatz) hinnehmen.
Die TuS-Spieler aber steckten nicht auf. Das Doppel Koninkx/Bulyk stellte mit seinem Sieg das zwischenzeitliche 2:2 her. Und der gut aufgelegte Koninkx holte auch den dritten Punkt für sein Team. Seine Teamkameraden aber hatten anschließend das Nachsehen.
Erst verlor Losberg sein Einzel (1:3). Dann zog nicht nur vor der Hallentür der Sturm auf. Auch in der Jahner Turnhalle wurde die Stimmung herbstlich: Denn Bulyk unterlag dem Krayer Ulrich Brüggemann im entscheidenden Spiel. 6:1, dann 7:2 hatte er geführt, dann aber den Satz und der TuS letztlich das Spiel verloren. Es bleibt dennoch, Bulyk und dem gesamten Trio zur starken Leistung und zum zweiten Platz im Pokalwettbewerb zu gratulieren.