Seite wählen

kl) Bei den Westdeutschen Meisterschaften der Senioren in Gronau-Epe überzeugten die heimischen Senioren überwiegend mit recht starken Leistungen und erreichten einige beachtliche Plazierungen. Für den größten Erfolg sorgte hierbei der Holter Hugo Kempf, der in der Altersklasse Ü 80 im Doppel das Finale erreichte und Ulrich Schmidt (TTSG Rietberg-Neuenkirchen) durch Platz 3 im Doppel der Altersklasse Ü 65.

Seniorinnen Ü 50:

Mit nur einer Niederlage qualifizierte sich Franziska Thiesmann (RW Mastholte) für die Hauptrunde, schied hier aber in der ersten Runde durch eine 1:3 Niederlage aus.Während sie im Doppel mit ihrer Partnerin sofort zum Auftakt eine 1:3 Niederlage kassierte, erreichte sie im Mixed zusammen mit Bernd Wüstenbecker (Tus Bexterhagen) nach einem Sieg in der ersten Runde immerhin die zweite Runde.

Senioren Ü 40:

Nach zwei klaren 0:3 Niederlagen mußte sich Björn Brust (PSV Gütersloh) im dritten Einzel gegen Andreas Galka (SF Arnsberg) etwas unglücklich mit 9:11 im Entscheidungssatz geschlagen geben. Im Doppel erreichte er zusammen mit dem Ex-Spexarder Daniel Beljan (TTC Enger) immerhin das Viertelfinale.

Senioren Ü 60:

In hervorragende Form präsentierte sich Ralf-Peter Brettschneider (TV Gütersloh) in der Altersklasse Ü 60. Nach zwei Siegen unterlag er in seiner Gruppe nur gegen den Ex-Bundesligaspieler Claus-Jürgen Erdmann(ASV Wuppertal). Auch in der Hauptrunde mischte er gut mit und scheiterte erst im Viertelfinale gegen den späteren Vizemeister Klaus Hellmann (BW Annen). Zusammen mit Bernd Krähe (TTV Horn) mußte Ralf-Peter Brettschneider im Doppel gleich im ersten Spiel gegen den Weltmeister Manfred Nieswand und Claus-Jürgen Erdmann antreten und hier konnten sie als einzige Kombination gegen die neuen Titelträger einen Satz gewinnen.

Senioren Ü 65:

Während Ulrich Schmidt (TTSG Rietberg-Neuenkirchen) im Einzel chancenlos war, erreichte er mit seinem Partner Mohammad Taminzadeh (TTG St. Augustin) im Doppel sogar das Halbfinale. Hier gab es dann allerdings gegen die neuen Meister eine 1:3 Niederlage.

Senioren Ü75:

Günter Frey (SW Marienfeld) mischte zwar recht gut mit, aber nach einem Sieg und zwei Niederlagen konnte er sich nicht für die Hauptrunde qualifizieren. Im Doppel verlor er mit seinem Partner gleich in der ersten Runde äußerst knapp mit 9:11 im Entscheidungssatz.

Senioren Ü 80:

Für den größten Erfolg aus heimischer Sicht sorgte der Holter Hugo Kempf. Im Einzel überstand er mit nur einer Niederlage die Gruppenspiele und schied erst im Achtelfinale aus. Noch besser lief es im Doppel. Zusammen mit Manfred Sauerbrei (TTU Bad Oeynahsuen) qualifizierte er sich nach einigen knappen Siegen sogar für das Finale. Hier gab es dann aber eine 0:3 Niederlage.