Sing-Pong: 2000 Schüler sangen und spielten Tischtennis

Ein neuer Weltrekord, ein neugeschriebenes „Ping-Pong-Lied“, ein selbstgebauter Flügel, Gesang, Tanz, Tischtennis – das war der Sing-Pong in Düsseldorf.

An den Grundschulen in Düsseldorf gibt es seit einigen Jahren sogenannte Singpausen im Unterricht, bei denen Lehrer der Musikschule Düsseldorf mit den Kindern singen. Rekordmeister Borussia Düsseldorf hat dieses Projekt mit Tischtennisspiel verbunden und die Aktion „Sing-Pong“ ins Leben gerufen.

Mit Unterstützung des Sportamtes und des Schulamtes Düsseldorf fand am 05. Juni im Rheinstadion dann die große Sing-Pong-Veranstaltung statt. Über 2000 Dritt- und Viertklässler bevölkerten den Rasen, wärmten sich mit einem „Stop-Tanz“ auf, spielten Tischtennis und sangen in einem ersten Block gemeinsam mit ihren Singlehrern. Getanzt wurde dann ebenfalls noch unter Anleitung zweier Tanzlehrerinnen. Dann ging es an 105 Tischtennis-Tischen – teilweise aus zwei zusammengestellten Partytischen gebaut – an einen Weltrekordversuch im Rundlauf. Alle Schüler spielen (an jeweils einem Tisch mit einem festen Zuspieler) 15 Minuten lang Rundlauf – Weltrekord. Der wurde auch gleich von der zuständigen Stelle offiziell anerkannt.

Um 12.00 Uhr war die Aktion dann beendet, die Kinder gingen – alle mit einem Beutel mit Give-aways und der Gewissheit das Tischtennis Spaß macht – mit ihren Lehrern wieder zurück zu den Schulen.

Bereits um 12.30 meldete das Radio „WDR 2“ den neuen Weltrekord, WDR 3 brachte Bilder in der aktuellen Stunde, die Rheinische Post brachte einen Filmbericht auf der online-Seite. Auch SAT I und RTL waren dabei.

Mit der Aktion in Düsseldorf ist der Sing-Pong aber noch nicht beendet: bei den RuhrGames im Landschaftspark Nord Duisburg (23.06., 15.45-16.15 Uhr), am 03.07. von 9.30 – 13.00 Uhr im Amphitheater Xanten und am 04.07. von 09.30 – 13.00 Uhr im Lohheidestadion in Wattenscheid (ebenfalls 09.30 – 13.00 Uhr) folgen weitere Events. Hier unterstützt der WTTV bei der Suche nach Helfern; die Vereine der Umgebung werden hierzu angeschrieben.
Norbert Weyers

 

Fotos: Borussia Düsseldorf/Matthias Ernst