Charlotte Schönau (TTC Mariaweiler) und Marko Panic (BV Borussia Dortmund) heißen die Westdeutschen Einzelmeister der Schülerinnen und Schüler 2019. Im Doppel holten sich in Willich Hannah Pollmeier/Melinda Maiwald (beide TTV Hövelhof) und Andre Bertelsmeier/An Duy Dang (SV Westfalia Rhynern/ TTC Lövenich) den Titel.

Die Westdeutschen Meister: Charlotte Schönau und Marco Panic

In der Vorrunde gab es sowohl bei den Schülerinnen, als auch bei den Schülern keine großen Überraschungen. So kam es, dass die Halbfinalspiele der Schülerinnen auch die vier topgesetzten Athletinnen bestritten. In der einen Vorschlussrunde spielten die Vereinskameradinnen Hannah Pollmeier gegen Melinda Maiwald. Wie häufig, wenn zwei Spielerinnen aufeinandertreffen, die sich sehr gut kennen, wurde das Spiel erst im fünften Satz entschieden, obwohl es zu Beginn nach einem deutlichen Sieg für Melinda aussah. Doch nach der 2:0 Satzführung spielte Hannah aggressiver und setze Melinda mehr unter Druck. Der Lohn, der Satzausgleich. Im fünften Satz erwischte Melinda einen besseren Start und zog schnell mit 4:1 davon. Doch auch diesen Rückstand könnte Hannah noch einmal aufholen und zum 5:5 ausgleichen. Doch wie schon im gesamten Match, erspielte sich Melinda wieder einen 10:5-Vorsprung. Diesen Rückstand konnte Hannah nicht mehr aufholen, zwar wehrte sie noch drei Matchbälle ab, aber Melinda verwandelte ihren vierten Matchball zum 11:8 im fünften Satz und erreichte damit das Finale gegen Charlotte Schönau.

Trotz Aufholjagd reichte es am Ende nicht für Hannah Pollmeier

Charlotte musste im Halbfinale ebenfalls über die volle Distanz gehen. Auch hier sah die an Nummer eins Gesetzte gegen Amelie Pucker (SV Bergheim) zu Beginn dieses Spiels wie die sichere Siegerin aus. Charlotte führte 2:0 in Sätzen und 4:0 und schien das Spiel zu beherrschen. Doch Amelie holte Punkt für Punkt auf, holte sich Satz drei und auch vier, nach einem 7:9 Rückstand, und erreichte damit den Entscheidungssatz. Hier konnte sich die Favoritin dann aber trotz großer Anspannung mit 11:8 durchsetzen.

Wehrte sich bis zum Schluss: Amelie Pucker

Im Finale startet Charlotte besser ins Spiel, führte 10:7 und holte sich Durchgang eins mit 11:9. Mit dem Selbstvertrauen des ersten gewonnen Durchgangs spielte Charlotte zunehmend sicherer und gewann auch den zweiten Satz deutlich mit 11:5. Doch Melinda gab sich noch nicht geschlagen. In Durchgang drei kam sie mit den Spinbällen von Charlotte immer besser zurecht, punktete mit ihrem schnellen aggressiven Spiel und gewann mit 11:9. Auch der vierte Satz war völlig ausgeglichen. Beide Spielerinnen zeigten, warum sie im Finale standen. Charlotte hatte am Ende die Nase vorne, holte sich den Durchgang in der Verlängerung mit 13:11 und damit den Titel! „Das ist einfach mega!“, so die glückliche Siegerin.

Das Finale der Schülerinnen

v.l.: Melinda Maiwald, Charlotte Schönau, Hannah Pollmeier, Amelie Pucker

 

Auch bei den Schülern standen mit Marko Panic, Marco Stefanidis und Bastian Steeg die Favoriten im Halbfinale. Bastian Steeg erreichte durch ein deutliches 3:0 gegen An Duy Dang, der zuvor gegen den an Nummer vier gesetzten Andre Bertelsmeier mit 3:1 gewann, das Finale.

Platz drei für An Duy Dang

Sein Finalgegner Marko Panic hatte dagegen viel mehr Mühe mit Marco Stefanidis. In einem hochklassigen Match holte sich Marko P. den ersten Durchgang. Doch dann bekam Marco S. das Spiel immer mehr in den Griff, holte sich Satz zwei und führte bereits deutlich im dritten, bevor Marko P. den Satz drehte und sich diesen noch „klaute“. Nachdem sich Marco S. davon nicht beeindruckt zeigte und Durchgang vier holte, musste der fünfte Satz in einem ausgeglichenen Spiel die Entscheidung bringen. Hier erwischte Marko P. einen Traumstart und zog mit 5:0 davon. Diesen Vorsprung ließ er sich auch nicht mehr nehmen und zog damit ins Finale ein.

Kämpfte wie immer vorbildlich: Marco Stefanidis

Finaaaaaale!!!

Das Finale sollte sich zu einem dramatischen und emotionalen Match entwickeln. Zu Beginn verlief die Partie sehr einseitig. Marko gewann deutlich und souverän mit 11:2 den ersten Satz. Im zweiten Durchgang kam Bastian dann viel besser ins Spiel, konnte den Satz nicht nur ausgeglichen gestalten, sondern gewann diesen auch mit 11:9. Der dritte Satz war dann geprägt von aus Sicht der Spieler strittigen Entscheidungen der Schiedsrichter und vielen Emotionen. Gewonnen hat diesen am Ende Marko mit 11:9. Im vierten Satz lag der Fokus dann zum Glück wieder auf dem Sportlichen, denn beide Finalisten zeigten eine tollte Leistung. So verwunderte es auch keinen, dass nach einem 11:6 für Bastian, der fünfte Satz die Entscheidung bringen musste. Marko führte schnell mit 5:2, doch Bastian startet nach dem Seitenwechsel eine Aufholjagd und glich nicht nur zum 6:6 aus, sondern ging mit 8:6 in Führung. Nun antwortete Marko, und wie, er holte sich die nächsten vier Punkte zum 10:8 und damit zwei Matchbälle. Diese konnte Bastian abwehren, so dass das Spiel in der Verlängerung entschieden werden müsste. Nachdem beide Matchbälle nicht verwandeln könnte, setzte Marko zum 17:15 den Schlusspunkt und holte sich damit den Titel.

Emotionales Match zwischen Bastian und Marko

v.l.: Bastian Steeg, Marko Panic, An Duy Dang, Marco Stefanidis

 

Im Schülerinnen Doppel standen sich Charlotte und Melinda wieder gegenüber. Charlotte kämpfte mit Felina Busch um den Titel und Melinda mit Hannah Pollmeier. Diesmal behielt Melinda mit Ihrer Partnerin die Oberhand. Nach Abwehr von drei Matchbällen drehten sie das Spiel gegen die Rechts-Links-Kombination und konnten nach einem 8:11, 9:11, 11:9, 14:12 und 11:6 jubeln.

v.l.: Schönau/Busch, Maiwald/Pollmeier, Wolf/Bisping, van Dreuten/van Tilburg

 

Im Finale des Schüler Doppel standen sich Andre Bertelsmeier/An Duy Dang und Tayson Tan Hasse/Milad Osmani (TTF Bönen/ DJK Roland Rauxel) gegenüber. Bertelsmeier/Dang schalteten im Halbfinale die Topfavoriten Steeg/Stefanidis mit 3:1 aus. Tan Hasse/Osmani besiegten im Halbfinale Hersel/Maiworm (1. FC Köln/ TuRa Oberdrees), die im Viertelfinale die an Position zwei gesetzten Panic/Kühn von Burgsdorff (BV Borussia Dortmund/ Post SV Gütersloh) mit 3:2 besiegten. Das Finale war dann eine klare Angelegenheit. Mit 3:0 holten sich Bertelsmann/Dang den Titel.

v.l: Osmani/ Tan Hasse, Dang/Bertelsmeier, Stafanidis/Steeg, Hersel/es fehlt Maiworm

 

Ein großer Dank geht an die DJK VfL Willich! Es war eine sehr gut organisierte und großartige Veranstaltung. Wir kommen gerne wieder!

Fotos: Daniel Gerhards

Ergebnisse
Platzierungen

 

 

Die Finalspiele der Schülerinnen und Schüler (ab ca. 40:30) auf unserem YouTube-Kanal

 

Halbfinale Panic vs. Stefanidis

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.Wir weisen außerdem darauf hin, dass wir auf Basis der Europäischen Datenschutzverordnung arbeiten. Unsere Hinweise dazu finden Sie auf unserer Seite "Datenschutz".

Schließen