Die TTA BW Eickelborn landete beim Vereinswettbewerb #trotzdemSport in der WTTV-Wertung auf dem Treppchen. Das Team holte sich die Bronzemedaille und damit einen Gutschein zur Teilnahme an einer STARTTER-Trainer-Ausbildungen.

Platz drei für des Team der TTA BW Eickelborn.

 

Wir haben mit Teammitglied Miriam Winkel über den Vereinswettbewerb gesprochen:

Miriam, wie war der Wettbewerb für Euch, was hat Euch am besten gefallen?
Uns hat am besten gefallen, dass man die Challenges zusammen machen konnte und wir alle ein Team waren. Uns hat der Wettbewerb echt Spaß gemacht und es hat auch in diesen Zeiten dazu motiviert, weiter Sport zu machen und das als Team, wenn auch anders als normal. Durch den Wettbewerb ist man aktiver geworden, durch den Anreiz, täglich 1000 Punkte zu machen, zwingt man sich, auch wirklich etwas zu tun. Motivierend waren auch die verschiedenen Teamranglisten, wo man versuchen konnte möglichst weit oben zu stehen. Durch die Homepage und tollen Videos vom LSB und WTTV und den Workouts in der App konnte man neue Dinge ausprobieren und die sportlichen Aktivitäten abwechslungsreich gestalten. Es war auch gut, dass bei diesem Wettbewerb auch ein Mitglied, das jetzt in Berlin wohnt mal wieder an einer Vereinsaktion teilnehmen konnte. Es war auch schön, dass jeder Teilnehmer vom LSB eine Gürteltasche als Belohnung für das sportliche Engagement bekomme hat, die vom Verein noch mit einem kleinem Snack gefüllt wurde. Wir haben uns natürlich auch sehr über den dritten Platz in der WTTV- Wertung gefreut, vor allem, weil wir damit nicht gerechnet haben, da wir erst am 30.12.20 gestartet sind. Der Gutschein für eine STARTTER-Trainerausbildung kommt uns auch sehr gelegen, da eigentlich letztes Jahr schon einige Jugendliche von uns die STARTTER-Ausbildung machen wollten, leider ist der Lehrgang aber wegen Corona ausgefallen.

Wie war der Zusammenhalt im Team und wie viele Mitglieder haben sich beteiligt?
Wir hatten zwei Team, ein Herren-Team mit 5 Teilnehmern und ein Damen-Team mit acht Teilnehmerinnen. Die Frauen haben alle gut mitgemacht. Das motiviert, wenn man merkt, dass sich alle am gemeinsamen Ziel beteiligen. Wir hatten jede Woche ein Punkteziel, was wir als Team erarbeitet und erreicht haben. Am Anfang war es auch sehr motivierend besser als die Männer zu sein. Allerdings haben bei den Männern nicht alle immer so fleißig Sport getrieben, so dass sie ihr Wochenziel leider nicht immer erreicht haben.

Macht ihr bei der nächsten Runde wieder mit?
Wir machen natürlich in der zweiten Runde auch wieder mit, allerdings nur noch mit 10 Teilnehmern, anstatt mit zwei Teams. Dort wollen wir jetzt gemeinsam wieder angreifen, in der Hoffnung, wieder auf einem der vorderen Plätze beim WTTV zu landen.

Miriam, vielen Dank für das Interview und viel Spaß und Erfolg bei #trotzdemSPORT 2.0!