Der SC Wiedenbrück war beim ersten Durchgang des Vereinswettbewerbs #trotzdemSPORT erfolgreich.

„In erster Linie muss ich sagen, hat es uns sehr viel Spaß gemacht, vor allem das gegenseitige Pushen aber auch der  mannschaftsübergreifende Kontakt mit Personen, mit denen man vorher relativ wenig zutun hatte.
Auch wusste man vorher nicht, was andere außerhalb von Tischtennis an Sport machen, wo man ggf. nach Corona gemeinsam eine Runde laufen gehen oder Fahrradfahren kann.
Vor allem muss man aber auch sagen, dass man viel mehr Sport gemacht hat zu einer Jahreszeit, in der sonst die Motivation gefehlt hätte, so konnte man auf die Tabelle gucken und wollte natürlich seinen Platz verteidigen und konnte sich gut motivieren.

Der Zusammenhalt in der Gruppe war hervorragend vor allem, als wir dann überraschenderweise den 3 Platz belegt haben, hat uns das sehr gefreut und motiviert auch bei der 2. Runde wieder angreifen zu wollen und vielleicht ja auch unseren Platz zu verteidigen“, berichtet Patrick Elbracht.

 

Auch die Familie von unserem Lehreferenten Jens Stötzel machte bei der Aktion mit:

„Auf dem Foto sind die entscheidenden 2/3 des Teams zu sehen. Wir haben früh von der Aktion mitbekommen und fanden die Idee klasse. Unsere Familie – besonders die Kinder – macht viel Sport und bewegt sich gerne. Ohne Verein, Wettkampf und in der „dunklen Jahreszeit“ fehlte jedoch ein wenig die Motivation. Das hat sich durch #trotzdemSPORT und die damit verbundene Challenge geändert. Leider waren bei der ersten Aktion noch keine Freunde am Start, deshalb haben wir ein Familienteam gegründet.

Wenn man sich bewegt hat, fühlte man sich doppelt gut. Neben der Bewegung – auch an der frischen Luft – gab es auch ein gutes Gefühl die Punkte nachzuverfolgen. Zunächst waren wir nicht immer sicher, wie man andere Aktivitäten einträgt. Aber z.B. das Skifahren – und dann das Berg hochlaufen in Skischuhen und bepackt – haben wir dann doch guten Gewissens beim Koordinationstraining angegeben. So haben wir immer geschaut, dass wir täglich aktiv waren und irgendwas eintragen konnten und wenn es nur der Spaziergang als „Wandern“ war. Ich glaube das hat allen gut getan!
Natürlich sind meine Kinder auch beim zweiten Wettbewerb am Start. Diesmal mit drei Freunden in einem Team U14. Das funktioniert super und die Jungs stacheln sich gegenseitig an. Momentan ist es sogar so, dass wir als Eltern sie eher bremsen müssen, damit sie nicht zu viel machen. Dennoch ist es schön, das zu verfolgen!“

Die zweite Runde des Vereinswettbewerbs mit eigener WTTV-Wertung geht noch bis zum 31.03.2021. Es ist also noch nicht zu spät! #trotzdemSPORT