Die Westdeutschen Meisterschaften werfen ihre Schatten voraus

Das größte Turnier des WTTV steht unmittelbar bevor. Am 19. und 20. Januar werden in Ochtrup die Westdeutschen Meister im Einzel und Doppel ermittelt. In den vergangenen Jahren wurde den Zuschauern jedes Mal großer Tischtennissport geboten. Es kann davon ausgegangen werden, dass auch in diesem Jahr erstklassige und hochspannende Spiele zu sehen sein werden.

Bei den Herren ist der Titelverteidiger Erik Bottroff (Borussia Dortmund) an Nr. 1 gesetzt. Sein letztjähriger Finalgegner Daniel Halcour (ASV Einigkeit Süchteln) ist ebenfalls mit von der Partie. Daneben kommen aber auch noch Gianluca Walther (1. FC Köln), Michael Servaty (TG Neuss), Björn Helbing (1. FC Köln), Thomas Pellny (TTC RG Porz), Lennart Wehking (1. FC Köln), Robin Malessa (1. FC Köln) und Ewgenij Milchin (SC Buschhausen) für einen der vorderen Plätze infrage. Die Aufzählung der Favoriten scheint ermüdend, entspricht aber einfach der Wahrheit. Alle verfügen über einen TTR-Wert von über 2200. Wirklich absetzen kann sich nur der Titelverteidiger Bottroff, der mit 2387 Punkten eindeutig die Favoriten Bürde tragen muss. Aber vielleicht spielt sich auch noch der eine oder andere Außenseiter ganz nach vorne.

Möchte seinen Titel verteidigen, Erik Bottroff

Bei den Damen ist die Titelverteidigerin Qian Wan leider nicht am Start. Sie hat den Verband gewechselt und ist deshalb nicht mehr spielberechtigt. Doch ihre letztjährige Finalgegnerin Miriam Jongen (SV DJK Holzbüttgen) wird versuchen, diesmal den ersten Platz zu erreichen. Gespannt sein kann man auf Leonie Berger (Borussia Düsseldorf), einem der größten TT-Talente des WTTV. Vielleicht gelingt ihr diesmal der große Durchbruch. Zuzutrauen ist es ihr normal. Dahinter formieren sich Anne Seewöster (TuS Bardüttingdorf-Wallenbrück), die aus Norddeutschland kommt und erstmalig an den Westdeutschen Meisterschaften teilnehmen wird, und Hannah Schönau (TTC 1950 Mariaweiler), die im letzten Jahr im Viertelfinale an der späteren Titelträgerin gescheitert ist. Aber ebenso wie bei den Herren ist es einem erweiterten Favoritinnenkreis durchaus zuzutrauen, am Ende die Nasenspitze vom zu haben.

Gilt als Favoritin: Miriam Jongen

Noch schwieriger als im Einzel sind Vorhersagen im Doppel. Die Titelverteidiger jedenfalls sind am Start. Dies sind bei den Damen Berger/Dorfmann und bei den Herren Malessa/Walther. In welchen Konstellationen die Konkurrenz antreten wird, steht noch nicht endgültig fest. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass die Titelverteidigung nicht zu einem Selbstläufer wird.

Können die beiden Düsseldorferinnen Berger/Dorfmann wieder jubeln?

Nun bleibt zu hoffen, dass die Westdeutschen in diesem Jahr nicht unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden werden. Bereits im vergangenen Jahr fanden sie in Ochtrup mit großer Zuschauerbeteiligung statt. Enttäuscht wurde niemand. Timo Scheipers, der damals gemeinsam mit Christoph Menges vom WTTV die Gesamtleitung innehatte, war regelrecht begeistert gewesen: „Der gebotene Sport war fantastisch, die Zuschauerzahlen haben gestimmt und das gesamte Team vom SC Arminia Ochtrup hat toll mitgezogen. Mehr geht fast nicht.“

Wir hoffen wieder auf gut gefüllte Ränge!

Austragungsort: Sporthalle I am Schulzentrum, Krummer Weg 32, 48607 Ochtrup.
Startzeiten: an beiden Spieltagen jeweils um 10:00 Uhr.
Ende: 20.1.2019, 16:00 Uhr.

Achtung: An beiden Spieltagen werden nicht nur die Ergebnisse zeitnah im Internet abrufbar sein, sondern es wird auch ein Live-Stream angeboten, der über unsere Webseite oder unseren YouTube-Kanal erreichbar ist. Bitte beachten Sie die Ankündigungen.
Unter der Kategorie WTTV-LIVE finden sie alles auf einen Blick, den Live-Stream und die Live-Results.

Bericht und Fotos von Richard Stüwe