Schloß Neuhaus II mit zwei Kantersiegen im Abstiegskampf der Bezirksklasse

 (kroc) Nach dem Sieg gegen Fritzdorf haben die Oberliga-Damen vom TTV Hövelhof die Aufstiegsrelegation zur Regionalliga dicht vor Augen. Ebenso sind die Verbandsliga-Herren von TuRa Elsen weiter auf Erfolgskurs und rücken der NRW-Liga mit weiterhin blütenweißer Weste einen weiteren Schritt näher. Unterdessen feierte der TSV Schloß Neuhaus II mit seinen beiden Kantersiegen in Kreisduellen wichtige Erfolge im Abstiegskampf der Herren-Bezirksklasse.

Damen-Oberliga

TTV Hövelhof – TTC GW Fritzdorf II 8:4

Mit diesem Sieg ist den Sennedamen der zweite Platz, der gleichbedeutend mit einer Aufstiegsrelegation ist, kaum noch zu nehmen. Ein Punkt aus drei Spielen fehlt nun noch zum sicheren zweiten Platz. Die Gastgeber begannen stark und sorgten mit einer 6:0-Führung für eine frühe Vorentscheidung. Danach brachten sie das Spiel dann souverän nach Hause. Die Punkte erspielten Melinda Maiwald (2), Sarah Löher (2), Hannah Pollmeier, Stefanie Graute und die Doppel Pollmeier/Graute und Maiwald/Löher.

Herren-Verbandsliga

TuS Sundern – TuRa Elsen 1:9

Elsen stürmt weiter unaufhaltsam in Richtung NRW-Liga und feierte den 17. Sieg im 17. Spiel. Insgesamt konnten die Gastgeber gerade einmal nur neun Sätze gewinnen. Lediglich das Doppel Schwerdt/Julian Ahlemeyer musste seinen Gegnern gratulieren.

Herren-Landesliga

TuRa Elsen II – TTSG Rietberg-Neuenkirchen 9:4

Mit diesem nicht unbedingt erwarteten Sieg meldet sich die TuRa-Reserve im Abstiegskampf zurück. Allerdings profitierten sie auch davon, dass die Gäste nur stark ersatzgeschwächt antreten konnten. Tobias Hessel und Jens Jürgens glänzten mit zusammen fünf Punkten. Dazu waren noch Christian Fleischer, Norbert Meyer, Rudolf Lebedev und das Doppel Meyer/Lebedev erfolgreich.

TTC Paderborn – TTC Enger 2:9

Zwar bleiben die Paderborner, wo Christiane Thöne und Oliver Berg für Ralf Seidel und Dennis Alers spielten, auf einem Nichtabstiegsplatz, aber der Vorsprung auf die Relegationsplätze als auch auf die direkten Abstiegsplätze ist nur hauchdünn. Bei insgesamt zwölf gewonnen Sätzen konnten lediglich Michael Mascher und Stefan Brockmann ihre Spiel siegreich gestalten.

Herren-Bezirksliga

TuS Bad Wünnenberg – SC Wiedenbrück 9:3

Zwar verpatzten die Badestädter den Start und lagen nach den Doppeln im Hintertreffen, in den Einzeln erspielten sie sich dann aber ein deutliches Übergewicht. Dirk Gerlach und Markus Schöling überragten mit zusammen fünf Zählern. Dazu scorten noch Carlos Lesen (2), Anselm Prokopp und Wolfgang Schöling.

TTV Salzkotten – TTSV Schloß Holte-Sende 4:9

Die Sälzer, die auf ihr mittleres Paarkreuz Homberg/Neumann verzichten mussten, verpassten es Schützenhilfe für TTC Paderborn II zu leisten, da diese gemeinsam mit Schloß Holte gegen den Abstiegsrelegationsplatz spielen. So reichte es nur zu Punkten von Slavomir Grezlik, Justus Claassen und den Doppeln Grezlik/Gründken und Boch/Schwerfeger.

DJK BW Avenwedde III – TTC Paderborn II 9:6

Zwar zeigten die Paderborner beim Spitzenreiter eine gute Leistung, für etwas Zählbares reichte das aber leider nicht aus. Christiane Thöne, Michael Kuhlmann, Oliver Berg, Nikolaus Schwarzer, sowie die Doppel Thöne/Kuhlmann und Schwarzer/Gaukstern zeichneten für die Gästezähler verantwortlich.

Herren-Bezirksklasse

TSV Schloß Neuhaus II – SV Etteln 9:2

Starke Vorstellung der Schloßherren, die damit einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf landeten. Den Grundstein bildeten dabei alle drei gewonnenen Doppel. In den Einzeln holte jeder Spieler einen Sieg. Für die Gäste war spätestens dieses Spiel Gewissheit, dass sie noch den einen oder anderen Punkt im Abstiegskampf benötigen. Markus Müller und Thomas Raschper betrieben Ergebniskosmetik.

TSV Schloß Neuhaus II – TTC Bad Lippspringe 9:2

Die Schloßherren krönten ihr famoses Wochenende mit dem zweiten deutlichen Sieg und setzten damit ein Ausrufezeichen im Abstiegskampf. Erneut starteten sie dabei mit 3:0-Doppeln. In den Einzeln ragte René Hahn mit zwei Siegen aus einer geschlossenen Mannschaft heraus. Für die Badestädter konnten leidglich Timo Wagner und Markus Böhm ein Einzel erfolgreich gestalten.

TuRa Elsen III – DJK Adler Brakel 3:9

Die Gastgeber verloren recht deutlich das Spitzenspiel und verpassten somit eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft. Der Vorsprung auf Brakel und Lemgo beträgt somit nur noch einen Zähler. Dabei verloren sie alle drei Doppel und konnten diesen Rückstand nicht mehr kompensieren. Die Punkte verbuchten Dennis Struck, Tobias Rothe und Max Ignatik.

Damen-Bezirksliga

SV RW Mastholte – TTV Hövelhof 8:2

Auch im letzten Auswärtsspiel der Saison verpassten die Sennedamen den zweiten Saisonerfolg recht deutlich. Zwar verbuchten sie insgesamt zwölf Satzgewinne, aber nur Paula Brock betrieb mit zwei Einzelerfolgen Ergebniskosmetik.

Jungen NRW-Liga

Tura Elsen – LTV Lippstadt 6:8

Nach dieser Niederlage im direkten Duell beträgt der Rückstand auf Lippstadt auf Rang zwei nun vier Zähler und der Traum von der Qualifikation zu den westdeutschen Meisterschaften scheint damit ausgeträumt. Gegen das Spitzenpaarkreuz der Gäste war einfach kein Kraut gewachsen. Dieses holte alle möglichen sieben Zähler. So bleib es am Ende bei Punkten von Tim Niewarra (2), Timo Wagner, Max Ignatik, Linus Koch und dem Doppel Wagner/Niewarra.

TuRa Elsen – LTV Lippstadt III 8:0

Leichtes Spiel hatte Elsen gegen die dritte Lippstädter Mannschaft in dieser Spielklasse, die insgesamt nur vier Sätze gewinnen konnte.

Mädchen NRW-Liga

TuS Johannland – TV Büren 4:8

Die Bürener Mädchen wiederholten den Hinspielsieg und durften sich somit über Saisonerfolg Nummer zwei freuen. Dabei begann das Spiel sehr mühsam und die Gäste lagen bereits mit 1:3 im Hintertreffen. Danach erspielten sie sich aber deutliche Vorteile und ließen einen etwaigen ersten Punktgewinn der Gastgeber nicht zu. Die Zähler erspielten Milena Klenter (3), Larissa Schneider (2), Nadine Lütjann (2) und das Doppel Kaier/Klenter.

DJK VfL Billerbeck – TV Büren 8:0

Das Spiel im Münsterland war für die Bürener Mädchen die absolute Höchststrafe. Nicht nur, dass sie kein einziges Spiel gewinnen konnten, ihnen bleib auch jeglicher Satzgewinn verwehrt.