Rolf Schages vom SC Bayer Uerdingen hat aus der Hand des Kreisvorsitzenden Dr. Kristian Schneider den Roman Dahm-Pokal erhalten. Damit ehrt der Tischtennis-Kreis Krefeld jährlich außerordentliche ehrenamtliche Verdienste im Erwachsenenbereich.

Der SC Bayer gehört seit Jahren zu den erfolgreichsten Vereinen im Kreis, spielt aktuell mit seinem ersten Herrenteam in der Oberliga. „Daran hat Rolf Schages als langjähriger Abteilungsleiter einen großen Anteil“, würdigt Schneider die Verdienste.

Zum andern möchte der Kreisvorstand mit dieser Ehrung aber auch darauf aufmerksam machen, dass der SC Bayer seit vier Jahren quasi heimatlos ist. Im September 2015 wurde die Heinz-Melcher-Halle für den Sport gesperrt und zur Aufnahme von Flüchtlingen verwendet. In Eigenregie musste Schages die in der Halle stehenden Materialien (insbesondere Tische, Netze, Umrandungen) abtransportieren und einlagern.

„Dass der Verein in der Zwischenzeit überhaupt – teils in der Grotenburg-Schule gemeinsam mit dem TSV Bockum und teils in der betagten Halle der Sollbrüggen-Schule – dem Sport nachgehen kann, ist ebenfalls der Initiative von Rolf Schages zu verdanken“, verdeutlicht Schneider. „Es versteht sich, dass das Miteinander in einem heimatlosen Sportverein, der Hallen in anderen Stadtteilen als Gast nutzen muss, leidet. Das erhöht die Anforderungen insbesondere auch an den Abteilungsleiter, die Stimmung im Verein hochzuhalten. Dafür gilt Rolf Schages großer Dank.“

Seit drei Jahren allerdings steht die Heinz-Melcher-Halle nunmehr leer und wartet auf ihre Renovierung. Die soll nun – nach viel zu langem Warten – in diesem Sommer starten. Und dann spielt der SC Bayer hoffentlich in zwölf Monaten auch wieder in seinem eigenen Wohnzimmer!