Bericht DTTB-Talentsichtung Einzel in Bad Blankenburg

Linyun Wei (TG Neuss) hat den WTTV in der Schülerinnen-Konkurrenz des Jahrganges 2011 vertreten. In der Vorrunde erspielte sie sich in ihrer 8er-Gruppe eine 2:5-Bilanz und landete somit auf dem 7. Gruppenplatz.  Am Ende waren es sogar die Punkte, die über den Gruppenplatz entschieden haben. Denn sowohl Linyun als auch Paula Beck (Rheinland) standen 2:5 und hatten eine 7:17-Satzbilanz. In der Endrunde konnte Linyun dann um die Plätze 13-15 spielen. Nach zwei 3:2-Siegen gegen Trixi Krämer (Pfalz) und Amelie Bartelt (Thüringen) konnte sie sich den 13. Platz sichern. Da Linyun auch in der nächsten Saison noch in dieser Altersklasse spielen darf, war es ein gutes Ergebnis.

Die jüngste WTTV-Teilnehmerin Linyun Wei (Foto: D.Gerhards)

Bei den Schülerinnen im Jahrgang 2010 spielten für den WTTV Ruoqi Wei (TG Neuss) und Rhea Zhu Chen (Borussia Düsseldorf). Da insgesamt nur 11 Spielerinnen von den Landesverbänden gemeldet worden waren, wurde hier im System „jeder gegen jeden“ gespielt. Herausragende Spielerin in dieser Altersklasse war die Bayerin Koharu Itagaki, die sich mit einer 10:0-Bilanz und einem 30:0-Satzverhältnis souverän den Sieg der Veranstaltung sichern konnte. Ruoqi erwischte einen guten Start und hatte nach der Hälfte eine 4:1-Bilanz. Dann musste sie sich aber der Hessin Patricia Bresic und der Niedersächsin Franziska Bartl mit jeweils 0:3 geschlagen geben. Nach drei weiteren Siegen gegen Fame Banse (Niedersachsen), Thea Ulbricht (Sachsen) und Milla Pardela (Baden-Württemberg) hatte Ruoqi eine 7:3-Bilanz und ein Satzverhältnis von 21:14. Da sowohl Bartl als auch Rhea Zhu Chen die gleiche Bilanz hatten, entschied das Satzverhältnis über die endgültige Platzierung. Hier zog Ruoqi den Kürzeren und landete auf dem 5. Platz.

Mit einer Bilanz von 7:3-Spielen landete Ruoqi auf Platz 5. (Foto: D.Gerhards)

Auch Rhea hatte einen guten Start in das Turnier und sie stand nach der Hälfte, genau wie ihre WTTV-Kollegin Ruoqi, 4:1. Durch drei weitere Siege konnte Rhea ihre Bilanz auf 7:1 verbessern und stand am Ende des ersten Turniertages auf Tabellenplatz zwei. Am zweiten Turniertag musste sie dann sowohl der späteren Siegerin Koharu Itagaki (0:3) und der Bayerin Eva Xintian Gao (1:3) zum Sieg gratulieren. Da Rhea spiel- und satzgleich mit der Niedersächsin Bartl war, entschieden die Bälle über die Endplatzierung. Rhea kam am Ende auf den vierten Platz.

Rhea erspielte sich einen tollen 4. Platz. (Foto: D. Gerhards)

Bei den Schülern im Jahrgang 2010 spielte Tom Henseler (Borussia Düsseldorf) für den WTTV. Durch eine 1:4-Bilanz in der ersten Gruppenphase kam Tom auf den 5. Platz. In der zweiten Gruppenphase konnte Tom sich zwei souveräne 3:0-Siege sichern. Und dadurch, dass er zwei Spiele erst im Entscheidungssatz verlor, kam er am Ende mit einer 2:3-Bilanz und einem 11:9-Satzverhältnis auf den 3. Gruppenplatz. Somit stand fest, dass Tom um die Plätze 17-20 spielen wird. Nach einer Niederlage gegen den Berliner Neo Blümel gewann Tom aber dann das letzte Spiel der Veranstaltung deutlich gegen Jan-Erik Göbecke (Sachsen-Anhalt) und erreichte den 19. Platz. „Tom kann mit seiner Leistung zufrieden sein. Er hat sehr gute Spiele im Laufe des Turniers gehabt“ so Verbandstrainerin Mettner. „Gegen den späteren Zweitplatzierten Jonas Rinderer (Bayern) musste Tom sich erst im Entscheidungssatz mit 11:8 geschlagen geben. Dies zeigt, dass noch Potential nach oben ist.“

Gute Ergebnisse für Dorian, Matthias und Tom.

Bei den Schülern des Jahrganges 2011 spielten Matthias Jax (Borussia Düsseldorf) und Dorian Lheriau (Borussia Düsseldorf) für den WTTV. Matthias erspielte sich in seiner 5er-Gruppe durch Siege gegen Tristan Tautorat (Thüringen) und Terry Choi (Niedersachsen) und Niederlagen gegen Lukas Wang (Saarland) und Tien Nghia Phong (Baden-Württemberg) eine 2:2-Bilanz. Somit kam er in der Gruppe auf den 3. Platz und kam in die gleiche Endrunde wie sein Teamkollege Dorian Lheriau. Dorian hatte sich nach Siegen gegen Denis Bilozerov (Thüringen), Paul Flemming (Sachsen) und Jonas Abel (Hessen) und Niederlagen gegen Tim Toetz (Sachsen-Anhalt) und Andrej Meier (Rheinland) eine 3:2-Bilanz erspielt und landete aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses auf Gruppenplatz vier. In der Endrunde spielten beide WTTVler um die Plätze 7-12. Matthias, der das verbandsinterne Duell gegen Dorian verloren hatte, erspielte sich zwei Siege und zwei Niederlagen. Dies reichte dann am Ende für den insgesamt 11. Platz. Dorian musste in der Endrunde lediglich dem Niedersachsen Maximilian Stüer nach fünf hart umkämpften Sätzen gratulieren und konnte sich somit den 7. Platz sichern. „Dorian, der auch noch im nächsten Jahr in dieser Konkurrenz spielen darf, hat ein großartiges Turnier gehabt. Auch Matthias kann mit seiner Leistung sehr zufrieden sein“ so Verbandstrainerin Christine Mettner.
(Christine Mettner, WTTV-Verbandstrainerin)

Ergebnisse: DTTB-Sichtung Einzel