WTTV-internes Jungen-Finale beim DTTB Top 48 Jugend 15

Der WTTV kehrt mit Gold und Silber in der Jungenkonkurrenz vom DTTB Top 48 Jugend 15 in Straubing zurück. Friedrich Kühn von Burgsdorff besiegte im Endspiel seinen Teamkollegen Chris Andersen mit 3:0. Neben den beiden Finalisten qualifizierten sich noch Nico Thönnissen, Noah Hersel, Eireen Kalaitzidou und Luisa Düchting für das Top 24 am 27./28.November in Refrath. Berechtigte Hoffnungen auf einen Startplatz können sich noch Jamal Oudriss, Adrian Gossow und Alexander Sahakiants machen, die die Plätze 21 bis 23 belegten. In der Warteschleife für einen Startplatz bei den Mädchen steht Angela Degueldre mit Platz 24.

Friedrich und Chris zeigten in der Gruppenphase eine souveräne Leistung und somit waren die beiden die einzigen Spieler, die bis zum Halbfinale, sowohl in den Gruppenspielen, als auch in der Zwischenrunde eine weiße Weste behielten. In der Vorschlussrunde traf Chris dann auf  Mahmoud El Haj Ibrahim und zeigte auch hier von Beginn an, in welch guter Form er sich das gesamte Wochenende präsentierte und ließ dem Baden Württemberger mit 11:7, 11:5 und 11:5 keine Chance. Etwas mehr Mühe hatte hier Friedrich gegen den Bayern Matej Haspel, der Friedrich an den Rande einer Niederlage brachte, denn die Durchgänge ein und zwei gingen mit 11:6 und 21:19 an Haspel. Nach gewonnenem dritten Satz musste Friedrich im vierten Durchgang dann wieder in die Verlängerung. Mit spektakulären Ballwechseln sicherte er sich diesen mit 12:10 und am Ende konnte er das Spiel durch ein 11:7 im fünften Satz sicher nach Hause bringen.

Gold und Silber für den WTTV!

Noah Hersel erwischte eine sehr schwere Gruppe, in der er durch die beiden Niederlagen gegen den Halbfinalisten Haspel und den Hessen Wienke Platz drei belegte. Dies bedeutete, dass er in der Zwischenrunde um die Plätze 17 bis 32 spielte und um sich einen Startplatz zu sichern, seine Gruppe der Zwischenrunde gewinnen musste. In dieser Gruppe traf er dann auch auf Alexander Sahakiants, der durch eine 1:3-Bilanz ebenfalls als Gruppendritter die Vorrunde abschloss. Das interne Duell gewann Noah mit 3:1 und auch sein zweites Spiel gegen Luke Jalaß (TTVSH) brachte der Kölner souverän nach Hause, wodurch er sich das Ticket zum Top 24 sicherte.
Alexander behielt in seinem zweiten Gruppenspiel ebenfalls die Nerven, schaffte ein 3:1 gegen Jia Yuan Zhang (HATTV) und erreichte damit die Platzierungsspiele 20 bis 24. Hier traf er dann auf seine Kollegen Adrian Gossow und Jamal Oudriss, die in der Zwischenrunde ebenfalls den zweiten Platz belegten. Jamal konnte in der Zwischenrunde zwar gegen Nico Thönnissen gewinnen, da dieser aber eine Niederlage in diese Gruppenphase mitnahm und Nico seine beiden Spiele souverän mit 3:0 gewinnen könnte, wiesen beide mit dem Hessen Florian Hans ein 2:1 Spielergebnis auf. Nico ergatterte sich mit dem besten Satzverhältnis Platz eins und damit die Qualifikation zum Top 24 und erhielt damit den Lohn seiner tollen Leistungen an diesem Wochenende. Jamal bekam aufgrund des besseren Ballverhältnisses noch die Möglichkeit um die Plätze 20 bis 24 zu spielen und sich so die Chance auf eine Qualifikation zu wahren.

In den Platzierungsspielen, die die drei WTTV-Jungs mit dem Berliner Phan unter sich ausmachten, konnte sich Jamal durch zwei Siege, darunter der 3:0-Erfolg gegen Adrian um Platz 21, der zuvor gegen Alexander mit 3:2 gewinnen konnte, die beste Ausgangsposition erspielen. Auch Alexander der nach 1:2 Satzrückstand im Spiel um Platz 23 nochmal seine letzte Energie mobilisierte, schaffe es noch das Spiel zu drehen.

Etwas enttäuscht von seiner Leistung war Johann Mahl, der in der Gruppenphase nur ein Spiel für sich entscheiden konnte und damit um die Plätze 33 bis 48 spielte. Aber Johann zeigte eine tolle Moral, kämpfte sich am Sonntag zurück ins Turnier, gewann seine beiden letzten Spiele und erspielte sich damit in seiner Zwischenrunde den Gruppensieg und Platz 33.

Johann zeigte Moral und kämpfte sich ins Turnier zurück.

Unsere beiden U13-Spieler Rhea Zhu Chen und Ole Brock, die noch zwei weitere Jahre in dieser Konkurrenz spielberechtigt sind, zeigten sehr gute Leistungen. Beide konnten jeweils zwei Spiele gewinnen und sich im Laufe des Turniers steigern. Sie brachten die favorisierten Spielerinnen und Spieler häufig an den Rande einer Niederlage und zeigten, dass mit ihnen in den nächsten Jahren zu rechnen ist.

Bei den Mädchen siegte Eireen Kalaitzidou in der Vorrunde trotz einer 2:3-Niederlage gegen die Abwehrspielerin Lucia Behringer (TTBW) und war damit bereits fürs Top 24 qualifiziert. Durch eine weitere Niederlage gegen die Niedersächsin Maja Kloke verpasste sie dann allerdings den erhofften Einzug ins Halbfinale.

Eireen erspielte sich mit dem Gruppensieg das Top 24 Ticket.

Ziemlich spannend machte es dagegen Luisa Düchting, die durch zwei Niederlagen in der ersten Gruppenphase etwas überraschend nur den dritten Platz belegte. Für Luisa bedeutete dies, dass sie nun in der Zwischenrunde beide Spiele gewinnen musste, um sich das Ticket zum Top 24 zu sichern. Nachdem Luisa das erste Spiel gegen Gao aus Bayern sicher mit 3:0 nach Hause brachte, sollte es im zweiten Spiel gegen die Abwehrspielerin Lena Gottschlich (TTVN) dramatisch spannend werden. Die Niedersächsin ging mit 2:1 in Führung und der vierte Satz musste in die Verlängerung gehen. Diesen konnte Luisa sich nach Abwehr von Matchbällen mit 19:17 denkbar knapp sichern. Auch im Entscheidungssatz konnte sich keine der beiden Spielerinnen eine Führung erspielen, so dass auch dieser nur mit zwei Bällen unterschied entschieden wurde. Zum Glück behielt Luisa hier mit 11:9 die Oberhand.

Luisa qualifizierte sich nach einem dramatischen Spiel.

Sofia Heck und Angela Deguldere erreichten beide mit jeweils zwei Siegen die Zwischenrunde um die Plätze 17 bis 32. Angela konnte sich hier durch einen weiteren Sieg die Platzierungsspiele um die Plätze 21 bis 24 sichern, musste dann aber leider zwei knappe Niederlagen hinnehmen und belegt am Ende einen sehr guten 24. Platz. Für Sophia reichte es in der Zwischenrunde durch eine weitere Niederlage leider nur zu Platz drei und damit im Endergebnis zu Platz 25. Trotzdem kann auch Sophia auf ein gutes Turnier zurückblicken, indem sie wie alle anderen WTTV-Akteure um jeden Ball gekämpft hat.

Insgesamt zeigten alle tolle Leistungen nach so langer Wettkampfpause, wie auch WTTV-Cheftrainer Stephan Schulte-Kellinghaus in seinem Fazit in der neuesten Folge von WTTV-Inside berichtet.

Wir haben insgesamt 18 Spiele unserer WTTV-Athleten live auf YouTube gestreamt, die Ihr Euch im Nachhinein noch anschauen könnt. Hier bedanken wir uns bei Euch für das enorme Interesse sowie beim Ausrichter und der Turnierleitung, die z.B. durch die Verlegung des Jungen-Finals den Stream erst möglich gemacht haben.

Ergebnisse
Livestream YouTube

Wir danken auch Jörg Fuhrmann, der uns das gesamte Wochenende begleitete und wieder tolle Fotos unserer Spieler erstellt hat. Fotoanfragen bitte direkt an joerg.fuhrmann@wttv.de