Ein Beitrag von Klaus Verburg

Richard Stüwe, Uli Mauritz und Stefan Ruprecht bei der Ehrung zum “Stillen Star”

Die Tischtennis-Abteilung des SC Union Lüdinghausen und Uli Mauritz – Das ist eine ganz besondere Beziehung mit sehr vielen Facetten. Eines ist jedoch absolut sicher: Beide können wohl nicht ohne einander. Das wird jedem sofort klar, der auf die To-Do-Liste des Sportwarts bei den Rot-Weißen blickt.

Uli ist allgegenwärtig: Er organisiert, koordiniert, packt an und ist zur Stelle, wenn es irgendwo in seinem Verein „brennt“, und so ganz nebenbei stand er in der gerade beendeten Spielzeit 2018/2019 selbst immerhin 26 Mal bei Meisterschaftsspielen von der Kreis- bis zur Verbandsliga am Tisch.

Höchste Zeit also, dieses fast unglaubliche Engagement für unseren Sport mit der Auszeichnung als „Stillen Star“ zu ehren. Dabei ist Uli keineswegs still oder unscheinbar. Doch der Reihe nach…

Eine Senioren- und fünf Herrenmannschaften sowie fünf Nachwuchsteams gehen für Union an den Start, da wollen viele Interessen unter einen Hut gebracht werden. Kein Wunder also, dass die Telefondrähte bei Mauritz zu Hause oft glühen, bis das Raster für den nächsten Spieltag steht.

Seine Ehefrau Brigitta hat da oft kaum eine Chance und ihre Anrufliste steht nicht selten in zweiter Reihe. Die Telefonnummer des Union-Sportwarts ist in Lüdinghausen fast so bekannt wie die der Feuerwehr. Und eigentlich ist diese Zahlenkombination ja auch der Anschluss der „TT-Feuerwehr“…

So wurde Brigitta Mauritz anlässlich der Ehrung für ihren Ehemann natürlich auch entschädigt für ihre Engelsgeduld: Der stellvertretende Abteilungsleiter Stefan Ruprecht hatte einen dicken Blumenstrauß für sie parat. Und Uli selbst konnte den Pokal für die “Stillen Stars“ aus der Hand von Richard Stüwe, Ressortleiter Erwachsenensport im Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit im WTTV, unter den Beifall seiner Mannschaftskameraden vor dem vorletzten Punktspiel der Saison entgegennehmen.

Mauritz organisiert seit Jahren Turniere und Auswärtsfahrten der Jugendmannschaften und stellt jede Woche die Senioren-Teams zusammen, so Richard Stüwe. Seit 1973 hat er sich dem Tischtennissport verschrieben, sein eigener größter sportlicher Erfolg war der Gewinn der Westdeutschen Jugendmannschaftsmeisterschaft 1980.

Dreizehn Jahre später übernahm Mauritz in „seinem“ Verein das Amt des Jugendwarts, das er bis heute ausübt. 2018 kamen dann auch noch die Aufgaben des Sportwarts hinzu.

 

 

Der Preis für den neuen „Stillen Star“ in Form eines Pokals, auf dem das Wort „Danke“ in zwölf Sprachen zu finden ist, wurde nun zum dritten Mal vergeben. Richard Stüwe, der selbst schon für Union Lüdinghausen an die Tische gegangen ist, und deshalb die vielfältigen Aufgaben und das Engagement von Uli Mauritz bestens beurteilen kann, hob Mauritz’ Verdienste für den Verein hervor und bezeichnete das Ehrenamt als „aussterbende Gattung“.