In Zeiten von Corona fällt es dem Krefelder Tischtennis-Kreisvorstand besonders schwer, einen Ausrichter für die Kreismeisterschaft der Erwachsenen zu finden, der sich die Organisation zutraut und auch Zugang zu einer Halle hat, die groß genug ist. 2020 fiel die Veranstaltung wegen der damals schon steigenden Inzidenzen ganz aus. Auch 2021 übernahm zunächst keiner der 33 kreisangehörigen Vereine die Aufgabe.

Schließlich konnte eine kleine Lösung gefunden werden. Kreisvorsitzender Kristian Schneider motivierte eine Reihe von Helfern seines eigenen Vereins TTF Rhenania Königshof und lud zur Kreismeisterschaft in die kleine Königshofer Winand-Teusch-Halle mit ihren nur vier Tischen ein. Es wurden nur die Wettbewerbe angeboten, die für die Qualifikation zur Bezirksmeisterschaft erforderlich sind.

Letztendlich fanden besonders in den Altersklassen relativ wenige Sportler den Weg in die Halle. So kamen zwei Wettbewerbe zur Austragung, die Herren 40 und die Herren 70.

Bei den Herren 40 kam es zu einigen spannenden und auch gutklassigen Begegnungen. Am Ende siegte Dirk Fischer (VfL Rheinhausen) nach einem Fünf-Satz-Sieg über Mark Wiederhöft (TTF Neukirchen). Mit Platz 3 musste sich nach zwei sehr knappen Niederlagen Michael Beneke (DJK VfL Willich) begnügen.

Die Herren 70 beherrschte problemlos Klaus Backes (DJK VfL Willich) mit klaren Siegen. Zweiter wurde hier Ingo Höppner (VfL Rheinhausen) vor Alfred Oberst (TV Vennikel).

Den sportlichen Höhepunkt erreichte das Turnier mit den Herren A am Sonntag. Hier stellten sich 15 Teilnehmer hoher Spielstärke ein und zeigten den Zuschauern hervorragenden Sport. Im Endspiel trafen sich mit David Nüchter und Nemanja Gambiroza die Favoriten. Beide treten beim SC Bayer Uerdingen in der Oberliga an und gehören damit dem klassenhöchsten Verein im Kreis an.

Nüchter hatte im Turnierverlauf zu seiner Bestform gefunden und ließ seinem Mannschaftskameraden mit 4:0 Sätzen wenig Chancen. Das Spiel um Platz 3 konnte NRW-Liga-Spieler Damir Halilovic (TTV Falken Rheinkamp) klar gegen Dennis Kudla (SC Bayer Uerdingen) für sich entscheiden.

Den Doppelwettbewerb gewannen Gambiroza/Kudla gegen Shakjir Aliu/Sebastian Mighali (TTV Falken Rheinkamp).

Die Top 4 (v.l.n.r.): David Nüchter, Nemanja Gambiroza, Damir Halilovic und Dennis Kudla / Foto: Christoph Höhnerbach.

Am Ende waren die Teilnehmer dankbar, dass die Veranstaltung stattfinden konnte und ermunterten den „Verlegenheits“-Ausrichter, sich auch 2022 wieder zu bewerben. Das würde dann die letzten Kreismeisterschaft des Kreises Krefeld sein, weil der Westdeutsche Tischtennis-Verband kürzlich eine Strukturreform beschlossen hat, nach der die Kreise ab 1. Juli 2023 durch räumlich größere Bezirke ersetzt werden.