Seite wählen

Der glückliche Chris Andersen mit der Bronzemedaille Foto: Jörg Fuhrmann

Große Freude bei Chris Andersen.
Das 15-jährige Nachwuchstalent der DJK Germania Lenkerbeck gewann bei den Westdeutschen Einzelmeisterschaften der Jugend 18 überraschend eine Medaille. In Bad Oeynhausen holte sich der Lenkerbecker im Einzelwettbewerb die Bronzemedaille.

Der TTU Bad Oeynhausen richtete am 7./8. Mai die Westdeutschen Einzelmeisterschaften der Jugend 18 und Jugend 15 aus, die aufgrund der Corona-Pandemie im Dezember bzw. Januar abgesagt werden mussten. In der Vorrunde wurde in acht Vierergruppen „Jeder gegen Jeden“ gespielt. Die Gruppensieger und Gruppenzweiten qualifizierten sich für die anschließende K.O.-Runde.

Chris musste in Gruppe A gegen den Topfavoriten Wim Verdonschot (Borussia Dortmund), Adrian Gossow (TTC Lövenich) und John Holler (SV Union Velbert) antreten. In den ersten beiden Partien gegen Gossow und Holler setzte sich der Nachwuchsspieler klar mit 3:0 Sätzen durch. Gegen den an Position eins gesetzten Verdonschot musste der Marler eine 1:3 Niederlage einstecken. Als Gruppenzweiter war damit das Minimalziel, das Erreichen der K.O.-Runde, erreicht. Im Achtelfinale besiegte Chris überraschend An Duy Dang vom 1. FC Köln in vier hart umkämpften Sätzen. Mit gut platzierten Vorhand Topspin-Schlägen und einer starken Rückhand hatte Chris mit 11:9, 5:11, 12:10 und 12:10 Punkten die Nase vorn. Im Viertelfinale folgte ein klarer 3:0 Sieg gegen den Abwehrspezialisten Paul Burkart (DJK Roland Rauxel) und somit war das Erreichen des Halbfinales perfekt. In der Runde der letzten vier scheiterte Chris an dem stark aufspielenden Noah Hersel (1. FC Köln) mit 6:11, 11:9, 7:11 und 10:12 Punkten. Trotz der Halbfinalniederlage freute sich der Lenkerbecker Nachwuchsspieler riesig über die Bronzemedaille.

Auf die am Sonntag ausgetragene Jugend 15 Konkurrenz musste Chris verzichten, weil er an der Verbandsliga-Aufstiegsrelegation in Gütersloh mit dem Verein Jugend 70 Merfeld teilnehmen wollte.

Text: Markus Andersen