Mit einer Medaille kehrte das WTTV-Team von den Deutschen Schülermeisterschaften in Rees zurück. Marko Panic und Marco Stefanidis holten sich Bronze im Schüler Doppel. Insgesamt war WTTV-Cheftrainer Stephan Schulte-Kellinghaus mit dem Abschneiden des Teams sehr zufrieden. Sechs der zwölf Nachwuchs-Spieler erreichten das Achtelfinale. Davon konnten Bastian Steeg, Marko Panic und Wim Verdonschot sogar ins Viertelfinale einziehen.

Das WTTV-Team (Foto: J. Fuhrmann)

 

Auf dem Weg zur Bronzemedaille hatten Marko und Marco eine schwierige Situation zu überstehen. Nachdem sie in der ersten Runde ein Freilos hatten, trafen sie im Achtelfinale auf Ding/Knaub (BETTV/BYTTV). Nachdem sie die ersten beiden Sätze gewannen, drohte das Spiel zu kippen und der fünfte Satz musste die Entscheidung bringen. Hier behielten sie aber mit 11:9 am Ende die Nerven. Im Spiel um eine Medaille standen die beiden dann Kohne/Matthias (TTVN) gegenüber. Hier lief die Abstimmung zwischen Marko und Marco schon viel besser und sie holten sich unter großem Jubel durch ein 3:0 die Medaille. Dass es nicht mehr wurde, verhinderten die späteren Deutschen Meister im Doppel Hollo/Köhler (BYTTV/PTTV) eindrucksvoll durch ein 3:1.
Im Schülerinnen-Doppel kam leider keine Paarung über das Achtelfinale hinaus.

 

Bei den Schülerinnen erreichten Charlotte Schönau und Hannah Pollmeier durch ihre zweiten Plätze in der Vorrunde die Zwischenrunde, in der es um die Qualifikation für das Achtelfinale geht. Hier traf Hannah auf Franziska Brickl aus Bayern. Nach deutlichem Verlust des ersten Satzes kam Hannah besser ins Spiel, traute sich mehr zu, gewann Satz zwei, konnte das Spiel im Anschluss ausgeglichen gestalten, musste ihrer Gegnerin nach einem 1:3 aber trotzdem gratulieren.

Erreichte die Zwischenrunde: Hannah (Foto: J. Fuhrmann)

 

Charlotte traf ebenfalls auf eine Spielerin aus Bayern, Cathrin Singer, und machte es sehr spannend, denn das Spiel musste im fünften Satz entschieden werden. Charlotte behielt die Nerven und zog durch ein 11:5 ins Achtelfinale ein. Hier traf sie auf Sofia Stefanska (TTVN). Auch wenn am Ende ein 0:4 zu buche steht, war in dem Spiel mehr drin und das Glück war an diesem Tag nicht auf der Seite von Charlotte. Die ersten drei Sätze waren komplett ausgeglichen und Charlotte zog jeweils mit 10:12, 11:13 und 9:11 den Kürzeren. Im vierten Satz war dann etwas die Luft raus, so dass das deutliche 0:4 zu Stande kam.

Schied im Achtelfinale aus: Charlotte (Foto: T. Schoof)

 

Melinda Maiwald startet gegen die spätere Siegerin Naomi Pranjkovic aus Bayern gut in das Turnier. Zwar unterlag die 14jährige mit 1:3, konnte aber gegen die Favorit zum Teil mithalten. Danach musste Melinda allerdings zwei bittere Fünf-Satz-Niederlagen einstecken, was Platz vier in der Gruppe und leider das Aus bedeutete.

Musste zwei knappe Niederlagen hinnehmen: Melinda Maiwad (Foto: T. Schoof)

 

Unsere beiden jüngsten Teilnehmerinnen Luisa Düchting und Eireen Kalaitzidou machten ihre Sache sehr gut. Die B-Schülerinnen konnten zwar beide kein Spiel gewinnen, sammelten aber wertvolle Erfahrung auf nationaler Ebene und können in dieser Konkurrenz noch drei Jahre antreten.

 

Sehr erfreulich zeigten sich die Ergebnisse der Schüler. Fünf der sieben Teilnehmer qualifizierten sich für das Achtelfinale. Marko Panic und Bastian Steeg konnten ihre Gruppen mit drei Siegen gewinnen und standen damit direkt in der Runde der letzten 16.
Das jeder Punkt zählt und wichtig ist, zeigte sich in der Gruppe von Marco Stefanidis. Marco musste direkt zu Beginn als Gruppenkopf eine 1:3-Niederlage gegen Sören Dreier (TTVN) einstecken. Doch wer Marco kennt, der weiß, er gibt nicht auf und so kämpfte er sich mit zwei Siegen wieder ins Turnier und hatte am Ende das Glück mit vier Bällen! Unterschied die Zwischenrunde zu erreichen und sich somit die Chance auf das Achtelfinale gewahrt. Hier erwischte Marco ein sehr schweres Los. Er traf auf den Dritten des TOP 12, Matthias Danzer (BYTTV). Bei der Bundesrangliste verlor Marco noch deutlich gegen den Bayern, doch diesmal kämpfte er ihn nach einem 1:2 Satzrückstand mit zweimal 11:7 noch nieder und stand damit ebenfalls im Achtelfinale.

Kämpfte sich durch das Turnier: Marco (Foto: J.Fuhrmann)

 

Sehr erfreulich war, dass sowohl Andre Bertelsmeier als auch Wim Verdonschot, die beide noch im nächsten Jahr bei den Schülern startberechtig sind, dieses auch erreichten. Beide kamen mit einer 2:1-Bilanz und damit Platz Zwei in der Gruppe in die Zwischenrunde. Wim traf hier auf Samuel Schürlein (TTBW) und es sah zu Beginn des Spiels gar nicht gut aus. Wim verlor die ersten beiden Sätze. Doch dann zündete er den Turbo, wurde immer offensiver und belohnte sich mit einem 11:3, 11:9, 11:5 und dem damit erreichten Achtelfinale.
Andre machte es nicht ganz so spannend wie seine Kollegen, er gewann die Zwischenrunde gegen Luan Ramm (TTVSH) mit 3:1.

Wim spielte groß auf! (Foto: T Schoof)

 

Die Achtelfinalpiele waren allesamt sehr spannend und auf einem hohen Niveau. Marko Panic erreichte durch ein souveränes 4:1 gegen Mathis Kohne (TTVN) als erster das Viertelfinale. Bastian Steeg machte es hier etwas spannender. Gegen Lorenz Schäfer aus Bayern musste nicht nur der siebte Satz die Entscheidung bringen, sondern dieser ging auch noch in die Verlängerung. Bastian war hier etwas abgeklärter und erreichte das Viertelfinale nach einer tollen Leistung mit 12:10.
Positiv überraschte Wim Verdonschot. Gegen den favorisierten Robert Haufe (SATTV) spielte sich Wim fast in einen Rausch und gewann nach einer starken taktischen und spielerischen Leistung mit 4:2.

Spielte sich bis ins Viertelfinale: Bastian (Foto: J. Fuhrmann)

 

Marco Stefanidis und Andre Bertelsmeier konnten das Achtelfinale trotz großartiger kämpferischer Leistung leider nicht erreichen. Marco traf auf Vincent Senkbeil (TTVN). Er konnte dem späteren Finalisten zwar zwei Sätze abnehmen, unterlag am Ende aber mit 2:4.
Mit dem gleichen Ergebnis war auch für Andre Bertelsmeier das Turnier gegen Karl Zimmermann (SATTV) leider zu Ende. Aber Andre hat sich nichts vorzuwerfen. Er kämpfte bis zum letzten Ball und konnte dabei spielerisch überzeugen.

Zeigte eine Top-Leistung: Andre (Fotos: T.Schoof)

 

Im Viertelfinale war dann für alle drei WTTV’ler Endstation. Marko Panic traf auf den Favoriten und dritten der Schüler-Weltrangliste, Mike Hollo, aus Bayern und musste die Spielstärke von Mike beim 0:4 anerkennen. Bastian traf auf TOP 12-Sieger Tom Schwaiger aus Bayern. Bastian konnte zwar einen Satz gewinnen, unterlag am Ende aber deutlich mit 1:4. Und Wim schaffte gegen den späteren Deutschen Meister Felix Köhler aus der Pfalz keine weitere Überraschung. Zwar gewann auch Wim einen Satz, musste die Überlegenheit des Pfälzers nach dem 4:1 aber ebenfalls anerkennen.

Aus im Viertelfinale für Marko (Foto: T. Schoof)

 

Unsere beiden weiteren Starter An Duy Dang und Noah Hersel konnten zwar nicht in die KO-Runde einziehen, zeigten aber ebenfalls gute Leistungen. An Duy, der zum ersten Mal bei einem nationalen Turnier startete, belegte nach einem Sieg in der Vorrunde den dritten Platz in seiner Gruppe. Der erst 10jährige Noah Hersel war wie die beiden jungen Schülerinnen vor allem dabei, um Erfahrungen auf nationalem Niveau zu sammel. Und Noah zeigte, dass mit ihm in den nächsten Jahren zu rechnen ist.

Ein großes Lob geht an den Ausrichter, den TTV Rees-Groin. Das gesamte Team stellte eine toll organisierte Veranstaltung auf die Beine und hat für die Athleten, Betreuer und Zuschauer hervorragende Bedingungen geschaffen. Vielen Dank dafür!

Ebenfalls danken wir unseren Fotografen Thorsten Schoof und Jörg Fuhrmann, die uns mit tollen Bildern von der Veranstaltung versorgten!

 

 

 

 

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.Wir weisen außerdem darauf hin, dass wir auf Basis der Europäischen Datenschutzverordnung arbeiten. Unsere Hinweise dazu finden Sie auf unserer Seite "Datenschutz".

Schließen