‚tischtennis‘ im März: Tischtennis und Sportwetten

Wer gewinnt den ersten Punkt, wer den ersten Satz, wer das gesamte Spiel? Tischtennis ist ein Sport mit vergleichsweise vielen Entscheidungen in kurzer Zeit. Das macht Tischtennis per se für Anbieter von Sportwetten attraktiv, aber auch anfällig für Manipulation.

In der Coronazeit erfuhr Tischtennis bei Sportwettern zudem Zulauf, weil es als eine der ersten Sportarten wieder Wettbewerbe ausgetragen hatte – meist semiprofessionelle Turniere in Osteuropa. tischtennis-Redakteurin Susanne Heuing hat mit Wettanbietern, Turnierausrichtern, Verbänden und Athleten gesprochen. Welche Rolle spielt Tischtennis auf dem internationalen Wettmarkt? Wie groß ist die Gefahr des sogenannten Matchfixings? Was wird unternommen, damit Tischtennis sauber bleibt? Das lesen in der Titelgeschichte in tischtennis.

Erstmals seit einem Jahr tauchen bei Wettanbietern in diesem Monat auch wieder offene internationale Turniere auf. Die neue Turnierserie World Table Tennis feiert dieser Tage mit dem sogenannten Middle East Hub ihre Premiere. Die ITTF-Tochter hat sich zum Ziel gesetzt, Tischtennissport in eine neue Ära zu führen. WTT möchte mit einer professionelleren Aufmachung und Vermarktung die Kommerzialisierung der Sportart vorantreiben. Doch die Kritik an WTT ist groß – vor allem aus Europa, vor allem aus Deutschland. Was kritisieren die europäischen Nationalverbände? Welche Pläne verfolgt WTT-Stratege Steve Dainton mit der Turnierserie und wie reagiert er auf die Kritik aus Europa? Wie sieht das weitere Turnierjahr von WTT aus? Alles zum WTT-Start in Katar erfahren Sie in der März-Ausgabe.

Regionalseiten: #trotzdemSPORT geht in Runde 2

Als sehr beliebt und erfolgreich hat sich der Vereinswettbewerb in Zeiten des Lockdowns erwiesen. Mit großer Zufriedenheit und ein wenig Stolz konnten die Teams auf „ihren“ Wettbewerb zurückblicken und tolle Preise „einheimsen“. Doch damit ist noch lange nicht Schluss, denn bis Ende März läuft noch die zweite Runde bei #trotzdemSPORT und lässt den Sportinteressierten weiterhin alle Möglichkeiten offen. Auch in Runde zwei winken attraktive Preise! Alle Details finden Sie in dieser Ausgabe.
Hart getroffen von der Pandemie ist natürlich auch das Para-Tischtennis in NRW. Melissa Dorfmann und Lina Neumair berichten von ihrer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie erwachsenen Athleten mit Behinderung „am grünen Tisch“. Dazu passt auch unser Buchtipp: Der inklusive Verein DJK Franz Sales Haus zeigt auf, wie Teilhabe im Sport gelingen kann. Experten und Gastautoren haben Methoden und Erfahrungswerte zusammengetragen, durch die auch andere Vereine und Institutionen inklusive Angebote konzipieren und erfolgreich realisieren können.

Aus der Box: Warum für Jean-Michel Saive die Olympischen Spiele in diesem Jahr wichtig sind

In der Kolumne „Aus der Box“ gibt der ehemalige Weltranglistenerste Jean-Michel Saive einen interessanten Einblick in die olympische Saison: Der Belgier mit besten Beziehungen in die olympischen Gremien geht fest davon aus, dass die Spiele in diesem Jahr in Tokio stattfinden. Warum das gerade in diesem Jahr besonders wichtig für den Sport, die Sportler, aber auch die Bevölkerung ist, erklärt das 51-Jährige in der neuen tischtennis. Wer sollte es besser wissen: Saive nahm an insgesamt sieben Olympischen Spielen teil.

Der Größte unter den Großen: DJK Sportbund Stuttgart

Seit einem Jahr stellt tischtennis die größten Vereine Deutschlands vor. In den vergangenen zwölf Monaten sind zahlreiche Vereinsportraits von Klubs entstanden, die in ihren Regionen die meisten Mannschaften stellen und einen besonderen Stellenwert haben. Am Ende der Serie steht der Gigant unter den deutschen Tischtennisvereinen: Die DJK Sportbund Stuttgart hat seit einigen Jahren die meisten Mannschaftsmeldungen im gesamten deutschen Spielbetrieb. In die Coronasaison starteten die Schwaben mit unglaublichen 29 Mannschaften. Dass auch die DJK einmal dem Abgrund nah war, kann man sich da kaum vorstellen. tischtennis-Autor Martin Oetzmann erzählt die Geschichte der imposanten Wiederauferstehung vom Sportbund.

Sie sind Noppenspieler und haben manchmal Schwierigkeiten, Trainingspartner zu finden? Oder Sie sind in einer Trainingsgruppe mit Noppenspielern, mit denen Sie lieber nicht gemeinsam am Tisch stehen möchten? Das muss nicht sein, sagt Noppenexperte Sebastian Sauer. Im Trainingstipp erklärt Sauer, wie man für eine Trainingsgruppe einen Rahmen schafft, in dem Noppen-innen-Spieler und Noppenspieler gemeinsam trainieren und voneinander profitieren können. Denn Vielfalt ist auch in Trainingsgruppen gewinnbringend.

Für alle Abonnenten: tischtennis als E-Paper

Die März-Ausgabe von tischtennis erscheint am 5. März, wie immer können Sie die Ausgabe bereits einen Tag früher als E-Paper lesen. Die digitale Version der tischtennis ist angereichert mit zusätzlichen Inhalten wie Fotogalerien, zusätzlichen Texten oder Videos. Jeder Abonnent hat einen Zugang zur elektronischen Version des Magazins, die Sie auf Computer, Smartphone oder Tablet lesen können. Wenn Sie noch kein Abonnent sind, aber Sie die Themen der aktuellen Ausgabe interessieren oder Sie sich einen ersten Eindruck vom führenden deutschsprachigen Tischtennis-Magazin machen möchten, können Sie jede Ausgabe von tischtennis auch einzeln bestellen.

MyTischtennis (jal)
WTTV (kv)